Oft machen wir uns keine Gedanken, wie und woraus die Dinge entstehen, die wir täglich brauchen und benutzen. Dabei werden für die Herstellung von Produkten wertvolle Ressourcen benötigt und dafür unserer Umwelt entnommen. Irreversible Umweltschäden und anhaltende Rohstoffengpässe können auf Dauer die Folge sein. Recycling gilt als ausschlaggebender Faktor, um diese Entwicklung durch effizientere Nutzung der verfügbaren Ressourcen zu entschleunigen. 

 

In der aktuellen ALBA Group-Studie berechnet das Institut Fraunhofer UMSICHT für das Jahr 2015 mit einer eigens entwickelten Methodik konkret, wie viele Ressourcen durch Recycling im Vergleich zur Primärproduktion eingespart wurden. Die Experten betrachten dabei abiotische, also nicht nachwachsende Primärressourcen, die der Natur zur Gewinnung eines Wertstoffs unmittelbar entnommen und nicht bearbeitet wurden – etwa Erze, Kohle oder Abraum. Ebenfalls untersucht werden biotische, also nachwachsende Primärrohstoffe, die der Umwelt entnommen und stofflich oder energetisch verwertet wurden.

 

Starten Sie oben unser Video und erfahren Sie anhand zweier Beispiele, wie Ressourcenschonung durch Recycling funktioniert.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns oder bestellen Sie direkt unsere ausführliche Broschüre zur Studie.

Zum Kontakt

Facts & Figures

Entdecken Sie einige Kennzahlen rund um die Rohstoffwirtschaft.

Mehr